忍者ブログ
空を繋がってゆく~
  カレンダー
05 2017/06 07
S M T W T F S
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
  bells of freedom
  プロフィール
HN:
紫星
年齢:
26
性別:
女性
誕生日:
1990/07/30
趣味:
アニメ、読書なと
自己紹介:
おじさんが大好き~
  就看在它圓碌碌的份上……
[203] [202] [201] [200] [199] [198] [197] [196] [195] [194] [193]
2017/06/28 (Wed)
×

[PR]上記の広告は3ヶ月以上新規記事投稿のないブログに表示されています。新しい記事を書く事で広告が消えます。

2012/02/01 (Wed)
第一套Hörtext 1      Wohnungssuche
Antwort:
Hörtext
 1. an einem Computerarbeitsplatz / im Studentenwerk /oder online/ in einer Webseite
2. sobald ein Wohnplatz frei wird            3. Mietvertrag, abschließen, Passfoto und Studienbescheinigung/ Studentenausweis
4. 3 Monatsmiete       
 5. wenn etwas beschädigt / bei Schäden im Zimmer
6. Zimmer schmutzig / es ist gefährlich         7. vom Hausverwalter / Hausmeister
8. maximal 6 Semester
Hörtext 2 9 F 10R 11R 12F 13R 14R 15F 16R 17F 18R
Hörtext 3  19  Aufwachstörung / Störung beim Erwachen     20  Mondschein näher kommen / Lichtquelle suchen   21 keine Erinnerung   22  Träume     23  Übergang zwischen Schlafphasen / Verbindung zwischen Tiefschlaf und REM-Schlaf   24 Körpermotorik nicht lahm gelegt / Gehirnsignale kommen zu spät  / Körpermotorik nicht gestoppt       25  Keine Hinweise / Kinder   26  Schlafen muss man lernen / mehr Tiefschlafphasen
 
第二套 图书馆
Hörtext 1.  上海  《德语德福应试教程》 L2  15
 
四级听力题  Hören Sie Mal! 2 L10 2.
Hörtext 3:Stress und Gene
 1. Welche Unterschiede gibt es bei der Suchtforschung zwischen Mäusen und Menschen? ______________
2. Was hat der Psychologe untersucht? ___________________________
3. Was ist der normaler Faktor in der Umgebung, der zum Alkoholtrinken führt? _________________
4. Welche Ereignisse sind typisch bei Alkoholabhängigen in Kindheit? A ______________ B _____________
5. Unter welcher Bedingung steigt der Alkoholkonsum der Studie zufolge? ______________
6. Welche Verhalten ruft Stress bei Jugendlichen hervor? _______________________
7. Was umfasst das Lebenskompetenztraining von den Psychologen? ______________
 
 
第三套HV1
Gespräch für Lehrveranstaltungen
HV 2
Computer für die Schulen
  1. Herr Rexberger glaubt, dass die Schulen nicht richtig mit dem Computer umgehen.
  2. in Computer kann Wissen klarer und verständlicher vermitteln als ein Lehrer.
  3. Die Lehrer sollen die Computer regulieren, um das Lerntempo jedes Kindes anzupassen.
  4. Den Jungen macht die Arbeit mit dem Computer mehr Spaß als den Mädchen.
  5. Durch Computereinsatz braucht der Lehrer nicht mehr selbst zu unterrichten.
  6. Schon immer waren Pädagogen skeptisch gegenüber Neuerungen im Schulwesen.
  7. Die tragbaren Computer gelten zur Zeit als Antrieb des Lernens.
  8. Weil die meisten Schüler zu Hause keinen Computer haben, ist die Anschaffung in der Schule notwendig.
  9. Es gibt schon einige Universitäten, die Computerkenntnisse verlangen.
  10. Es ist besser, wenn Kinder ihre Freizeit draußen verbringen.
 
Antworten:
1. R verschlafen    2 . R  effektiver, veranschaulicher  3. F automatisch  4. F Mädchen und Jungen mehr Spaß beim Computer haben.  5. F   6. F nur Beispiele von Platon  7. R   nicht behindern, aber fördern   8.  F  zu Hause sind Kinder ohnehin mit den modernsten Geräten versorgt ohnehin( 反正)   9. R  das Netz kompatibel von Hochschulen in den USA über Leistungsfähigkeiten zu verfügen  10. F  meistens lieber sie draußen spielen.
 
HV 3
Strategien gegen Stress
  1. Welche Wirkung hat Stress im Alltag?  Mit einem gewissen Maß Stress ist das Leben nicht langweilig
  1. Warum sollte man Stress erleben? _________________________
  2. Welche Funktion hat das langsame Zählen von 1 bis 10 beim Stress? _____________________
  3. Bei welchen Situationen leidet man unter Stess?  A. ________________ B. _____________
  4. Welche Einstellung gegen DSH wird vorgeschlagen?
  5. Was versteht man unter Ablekungs- oder Substitutionstaktik? ___________________
  6. Warum ist das Aufschreiben von Belastungen hilfreich?
  7. Wozu dient Sport physiologisch? ____________________
 
Antworten:   19  ohne Stress nicht gelingen / positive Energien freisetzen     20  Fehler vermeiden / über die Stressfaktor nachdenken    21   harte und ungerechte Kritik / Beziehungsprobleme / Prüfung    22   die Prüfung nicht bestehen, nicht in Deutschland studieren     23    statt der peinlichen Situationen auf andere, angenehme Tätigkeiten konzentieren      24  das Problem fixieren und strukturieren   25  die Stresshormone abbauen
 
第五套Hörtext 1 Du kannst doch Karriere machen!
  1. Was möchte Jutta jetzt? __________________
  2. Was hat Jutta studiert? ________________
  3. Was findet Jutta beim Studium nachteilig? _______________
  4. Warum hat Gabi nicht studiert? _____________________
  5. Wie lange hat Gabi in der Filiale gearbeitet? ____________________
  6. Was versteht Gabi unter der Arbeit? ________________
  7. Warum geht Gabi aufs Abendgymnasium? __________________
  8. Wie lange hat Jutta studiert? ______________________
  9. Was bedeutet bei Gabi „Karriere machen“? _____________________
  10. Wer kann die Abteilungsleiter – Stelle in der Bank nehmen? ___________
  11. Wofür interessiert sich Jutta zuletzt? ___________________
 
Antworten: 1. eine Banklehre machen / eine Umschulung   2. Soziologie 
3. theoretisch   4. schnell Geld verdienen musste   5. 2 Jahre (Devisenabteilung) (Hektik, Eile und Stress) Warum ist sie damit nicht zufrieden?
6. die Arbeit muss einen Sinn haben und Spaß machen  
7. die Arbeit in der Bank langweilig-monoton, eintönig   8. 6 Jahre, promovieren 
9. Sie hat Aufstiegschancen- Karriere machen – in Führungspositionen eintreten – als Führungskräfte / Prestigestelle – Namenwert, Wertpapiere, aufwerten, abwerten, Kurs geht aufwärts, abwärts
Aktien, Börse, Optionsschein, Aktieninhaber, 
10. Akademiker, Hochschulabsolvent  (Abteilungsleiter, Bankkauffrau, )
11. Trainee-Programm (An wen kann ich mich wenden?)
 
Hörtext 2  Richtig oder falsch?
Humboldt Stiftung
  1. Viele Staate bemühen sich darum, die Qualifizierten international anzuwerben.
  2. Die Entwicklungsländer wie China und Indien haben schon in vielen Forschungsbereichen Deutschland überholt.
  3. Die Konkurrenz und Partnerschaft bleiben heutzutage hauptsächlich zwischen den USA und Europa.
  4. Das Einkommen von deutschen Wissenschaftlern ist höher im Vergleich mit anderen.
  5. Deutsche Wissenschaftler sollen mehr Zugang für die Zusammenarbeit in Übersee.
  6. Bei der Stipendienbewerbung kommt Lebensalter nicht mehr in Frage.
  7. Durch finanzielle Belohnung ermutigt die Stiftung den deutschen Professoren, mehr Stipendiaten zu betreuen.
  8. Forscherkarrieren haben weniger Umwege als früher.
  9. Es gibt schon viele berühmte Professoren in Deutschland.
  10. Spitzenforscher in Deutschland anzuwerben ist das Hauptziel der Stiftung.
 
Antworten:   9  R  10  F   11  F    12  F    13  R    14  R    15  R   16  F   17  R   18   F 
Hörtext 3  Forscher am Herd
  1. Welchen Bereichen geht die molekulare Gastronomie nach? ________________
  2. Warum sollte man den natürlichen Vitamin-E-Gehalt beim Erhitzen bewahren? ____________________________________
  3. Warum verursachen metallische Gefäße größeren Verlusten als Glasgefäße? _____________________________
  4. Welchen Vorteil hat ein Topf aus hochwertigem Stahl? ________________________
  5. Was können die Kochtechniken das Karottenkochen verändern? (ein Beispiel) _____________________
  6. Warum ist die Stadt Brüssel bei Lebensmitteln sehr wichtig? ________________
  7. Was hat Steinhart am Ende appelliert? ________________________________
Antworten : 19  Die molekulare Gastronomie erforscht wissenschaftlich alle Phänomene, die bei der Essenszubereitung auftreten.
20 Vitamin E gilt heute als wichtiges Antioxidans, als Krebsbekämpfer.
21 wirkt das Metall als Katalysator, als Reaktionsbeschleuniger. als Zerstörungsbeschleuniger wirkt, mehr Vitamin E, als wenn man das in Glasgefäßen erwärmt."
22 produziert beim Kochen weniger freie Ionen und vernichtet weniger natürliches Vitamin E.
23 man Einfluss nehmen auf die Farbe einer Karottenbouillon, den Geschmack verändern. Kochen der Karotte Aminosäuren und drei Zuckersorten entstehen.
24 die Lebensmittel heute von Brüssel aus gesteuert werden
25 über wichtige Ergebnisse auszutauschen in Europa und damit möglicherweise auch Einfluss zu nehmen auf die Brüsseler Gesetzgebung
Die Kinder möchten die Freunde einladen, die das Geld haben. und mit ihr spielen.
damit die Eltern ihnen das Geld geben, müssen Die Kinder die Ausgaben erklären.
Das Geld muss man nach der Arbeit geben.
Realschule / Hauptschule: Schulabgänger, - Lehrstelle finden, Lehrling, kaufmännische Ausbildung, Azubis, Auszubildende
Handwerklich, Tischler, Mechaniker, Gesellenprüfung ablegen, Umschulung, Trainee – Programm,
Gymnasium, Abiturient, Hochschulreife erwerben, arbeitslos – erwerbslos, berufstätig – erwerbstätig:  Tätigkeit – arbeiten
 
Firmen, Firma, Unternehmen, Betrieb, Abteilung, Personal-, Buchhalterabteilung, Lagerabteilung, Versandtabteilung,
Filiale
Umgang mit, Gespräche führen, Aufgeschlossenheit, Bewerbungsgespräch
 
第七套测试:

Hörtext 3  Interview mit dem Chef des Düsseldorfer Arbeitsamtes?

  1. Die Ferienjobs sind sehr gefragt für Schüler und Studenten.               
  2. Die freien Stellen können alle Nachfragen ausgleichen.                  
  3. Die gute Wirtschaftslage bietet die Möglichkeit an, dass sich Studenten für viele Alternativen entscheiden.                                                    
  4. Die Studenten leisten sich das Studium durch Job und Stipendium.           
  5. Das Arbeitsamt bietet nur die Jobs in Düsseldorf an.                         
  6. Die Studenten jobben als Kurier- dienst bei den Altstadtkneipen.              
  7. Für manche Jobs müssen die Studenten Führerscheine vorlegen.                
  8. Die Aushilfsjobs in der Automobilindustrie sind zwar interessant aber schlecht bezahlt. 
  9. Ausländische Studenten können nicht nur in den Ferien sondern auch während der Semester arbeiten.                                                             
  10. Die Arbeitgeber berücksichtigen auch die Nationalität der ausländischen Studenten.      
 
Antworten:  r  f  r  f  f  f  r  f  f  f
HV 1
Studienfinanzierung selbstgemacht
  1. Welchen Job macht Anna jetzt? Postkarten verkaufen
  1. Wie lange arbeitet sie jedes mal pro Woche? ___________________
  2. Wozu arbeitet sie? _______________________
  3. Seit wann hat sie diesen Nebenjob? _____________________
  4. Welches Fach studiert sie? _________________________
  5. Was braucht sie außer Büchern noch für ihre Referate? A. ____________ B. _______
  6. Wie groß ist ihr Zimmer im Studentenwohnheim? ________________
  7. Warum hat sie den zweiten Job gesucht? _____________________
  8. Welche Herausforderung findet sie zur Zeit? _______________________
HV 2
Richtig oder falsch:
  1. Herr Frische ist der Direktor von einem großen Informatikbetrieb.   F  (kleinere, mittelständische Unternehmen)
9.    Drei Bewerber entsprachen den Arbeitsstellen von Herrn Frische.
10. Einige haben die Stellenanzeige von Herrn Fische kritisiert.
11.   Die Stellen von Herrn Fische verlangen von den Bewerbern mit niedriger Qualifikation Arbeitserfahrungen.
12. Viele Bewerber können sich durch die Stellenanzeigen benachteiligt fühlen.
13.   Die Anforderung von akzentfreiem Deutsch ist eine Blockade für viele Einwanderer.
14.   Nach dem AGG können die Unternehmen das Alter, Geschlecht usw. als eigene Auswahlkriterien bestimmen.
15.   Wegen des Geschlechts wurde eine Frau nicht von der Fluggesellschaft eingestellt.
16.   Das Internet ist eine gute Quelle für Firmeneinstellung.
17. Die Unternehmen versuchen die Studierenden von Anfang an zu ziehen.
18. Mit Hilfe der Hochschulen kann man in kurzer Zeit ein Geeigneter finden.       
HV 3
  1. Welche gute Nachricht wurde zu Beginn der Tagung genannt?  Die Schadstoffe in der Muttermilch sind zurückgeganen
  2. Womit beschäftigt sich der Epidemiologe Heinrich in der Studie?
  3. Warum sind Rußpartikel den Kindern besonders schädlich?
  4. Unter welchen körperlichen Bedingungen unterscheiden die Kinder von Erwachsenen?     A __________________________   B____________________________________
  5. Woher stammt Feinstaub noch im Innenraum? (außer Kochen oder Staubsorgen)? ________________________
  6. Welche mögliche Folge hat Feinstaub für Kinder?
  7. Welche Umweltmaßnahme wäre auch wirksam für Gesundheit? __________________
  8. Was gefährdet die empfindliche Leute in der Umwelt? ___________________________
HV 3
Antworten:
  1. Auswirkungen von Autogasen auf Kinderlungen
  2. Unreife Lungen und nicht voll ausgebildetes Immunsystem
  3. A. geringere Entgiftungskapazität   B. Atmen mehr Luft im Vergleich zur Körperoberfläche/ Körpermasse
  4. Rauchen der Erwachsenen
  5. In wie weit an der Herausbildung von Asthma und Allergie beteiligt ist
  6. Reduktion der fossilen Verbrennung
  7. Schadstoffausstoß im Straßenverkehr
HV2
Antworten  9  F   10  R  11  R    12 R   13  R   14. F   15 F   16.  R   17.  F   18.  F 
 
HV1
Antworten: 
 1. 4-5 Stunden (3 Mal pro Woche)  2. um Studium finanzieren zu können     
3. seit dem ersten Semester    4. deutsche und katholische Religion (Lehrerin werden, 6. Semester) 
Ich muss Referate halten. 5. (Alufolien) Folien / Laptop (etwa 100 Euro)    6. 16 m2 Quadratmeter (3 Mal Miete erhöht, 10% mehr, Miete   etwa 200 Euro)     7. Studiengebühren bezahlen - Nachhilfeunterricht   8. nach dem Job abends Vorbereitung für den nächsten Tag
 
 
第九套第九套
Hörtext 1 目标三册   L 20 Text 3
Hörtext 2 Lehrevaluationen
  1. Man ist von der Evaluation in Afrikanistik begeistert.
  2. Die Evaluationsbögen werden zum Anfang des nächsten Semesters verteilt.
  3. Die Studenten unterstützen die Evaluation, um bei der Lehreverbesserung zu helfen.
  4. Diese Evaluation ist eine obligatorische Aufgabe in vielen Fachbereichen.
  5. Man muss isch für die Evaluation viel Zeit nehmen.
  6. Viele einfache Tipps ermöglichen die Verbesserung bei Vorlesungen.
  7. Die interne Evaluation kann die externe ersetzen.
  8. Im Internet kann man die Evaluationsergebnisse von Universitäten recherchieren.
  9. Mehr Studenten verwenden das Internetsforum „Meinprof. de“ als Professoren.
  10. Es gibt auch viele positive Beurteilungen von Professoren im Internet.
Antworten:  9 F  10 F   11 F  12 R   13 R   14 R   15 F   16 F   17 R  18 R 
Hörtext 3 Ökostrom
  1. Welche Skepsis ist bei der Nutzung der neuen Energien vorhanden? ___________________
  2. Welches Problem gibt es bei Sonnenenergie? ______________________
  3. Was passiert hinderlich beim starken Wind? ______________________
  4. Welchen Nachteil gibt es mit Wasserspeichern? _____________________
  5. Welche Speicherformen werden im Text genannt?  A ________________ B _____________
  6. Was versteht man unter dem Begriff „supraleitend“ ? ______________________
  7. Wodurch seien Wind- und Sonnenkraft kalkulierbar? ____________________________
 
Antworten:
19       Können Wind- und Solarkraftwerke so verlässlich Strom liefern wie Atommeiler, Öl-, Gas- und Kohleverfeuerung?
  1. keinen Speicher, den die Sonne tagsüber mit Energie auflädt, die dann nachts aufgebraucht werden kann
21       Bläst der Wind kräftig, gibt es Energie im Überschuss
  1. mit Wasserspeichern kommen wir nicht weiter. Wir finden kaum noch Platz dafür."
23       Riesige Batterien / Gigantische Kondensatoren / per Druckluft speichern / von Rotationsenergie gespeichert werden
  1. keinen elektrischen Widerstand hat. Dort läuft er so lange im Kreis
25       durch Wettervorhersage und Sonnenstand


 
 
第11套找工作   Hören Sie Mal! 2  Lektion 2
Hörtext 1 Deutsch allein ist ja schon schlimm genug
  1. Was ist Frau Wünsche von Beruf? __________________
  2. Welche Fächer hat Frau Wünsche? ___________________
  3. Warum durfte Frau Wünsche am Anfang den Beruf Lehrerin nicht wählen? ________________
  4. Warum ist die Lehrerstelle in der Erwachsenenbildung nicht geeignet? _________________
  5. Welche Fächer findet Frau Wünsche ungeeignet? ____________________
  6. Welchen Vorteil hat Frau Wünsche? ____________________
  7. Wie hat der Mann die beratende Tätigkeit beschrieben? _____________
  8. Welche Ausbildung empfiehlt der Mann Frau Wünsche zuletzt? __________________
Vage, Pechvogel,
Antworten:  1. Lehrerin / Realschullehrerin  2. Deutsch und Geschichte 
3. ihr Vater wollte das nicht / sie sollte das Geschäft übernehmen  
4. feste Stelle sehr selten / sie suche eine feste Stelle (Honorarbasis)
5.(Umorientierung) Computer und EDV – Elektronische Daterverarbeitung  
6. gut mit Menschen umgehen / Gespräche führen / Hilfe geben
 7. Leuten Mut machen, sie aufbauen, neu motivieren  
8. eine Ausbildung zur Berufsberaterin beim Arbeitsamt
 
Hörtext 2 Englisch-Meetings
Richtig oder falsch?
 
  1. Die Deutschen halten die Meetings ganz anders ab als in Englisch-ländern.
  2. Die Meetings in Deutschland sind normalerweise kleiner als woanders.
  3. Deutsche legen großen Wert auf die Pünktlichkeit der Konferenzen.
  4. Man hat eine Umfrage über Konferrenz-Pünktlichkeit in fünf Ländern gemacht.
  5. Man sollte auf jeden Fall die Pünktlichkeit zum Geschäftsmeeting ernst nehmen.
  6. Die Unterbrechung in Geschäftskonferenz ist unhöflich und deshalb immer verboten.
  7. Man kann in einer Konferenz ganz direkt die andere Meinung aüßern.
  8. Unter weicher Formulierung versteht man die ausführliche Besprechung nach dem Einverständnis.
  9. Nur die Sekretärin soll etwas bei der Konferenz notieren.
  10. Die eigene Zusammenfassung zum Schluss ist der letzte Punkt, den man in einer Konferenz beachten sollte.
 
1  F  2 F  3 R   4 F  5 R  6 F  7  F   8 R   9 F  10 R
 
Hörtext 3 Strom aus dem Untergrund
  1. Welche Überlegenheit hat Landau als andere Orte in Deutschland? Heißes Wasser 160 Grad im Untergrund
  2. Warum verändert sich dieses Grundwasser mit so hoher Temperatur in Untergrund noch nicht zu Dampf? _____________________
  3. Wie kann man höheren Wirkungsgrad sowie mehr Strom gewinnen? ____________
  4. Wie hoch ist die Effizienz von diesem neuen Kraftwerk? ________________
  5. Warum sind Bohrungen schwierig beim Bau von Erdwärmekraftwerken? ___________
  6. Was ist notwendig, um die Erdwärme zu erschließen? A ____________ B _______________
  7. Wodurch kann man neben dem heißen Tiefwasser auch die Erdwärme verwenden? ______________________
  8. Welches Risiko verbirgt sich hinter diese Hot-Dry-Rock-Technik? ____________
     
第13套Hörtext 1
Gespräch mit Frau Prof. Jung
Hörtext 2  Richtig oder falsch?
Jobsuche in Semesterferien
  1. Die Universität von Dortmond bietet viele Jobchancen für Studenten an.
  2. Martin Hertel bevorzugt die Arbeiten mit mehr Qualifikation oder Bewegung.
  3. Beim Nebenjob verdienen die Studenten gesetzlich 8 Euro pro Stunde.
  4. Meistens können die Studenten nur die körperlichen Arbeiten erledigen.
  5. Viele Unternehem stellen eher die Studierenden langfristig für die qualifizierten Arbeiten ein.
  6. Die Studenten müssen einen schriftlichen Arbeitsvertrag verlangen, um sich zu schützen.
  7. Wenn die Studenten zu viel verdienen, werden ihre Eltern finanziell eingebüßt.
  8. Jeder Dritte kann eine freie Stelle besetzen.
  9. Die Beratung von Arbeitsagentur gelingt den Studenten entscheidend, einen Job zu finden.
  10. Die Entwicklung der Ökonomie ruft studentische Arbeitsgelegenheiten hervor.
Antworten:  9 F   10 R   11 F    12 F  13 R   14 F  15 R  16 R   17 F  18 R
 
Hörtext 3 Das Klonen
(0)      Wann wurde das Klonschaf Dolly geboren? am 5. Juli 1996
  1. Wann ist die Technik „Kern-Transfer“ zuerst erschienen? _________________
  2. Warum bekamen Illmensees Ergebnisse Kritike am Anfang des achtzigen Jahrzehnt? ______________
  3. Aus welchem Grund entstand Skepsis wieder nach der Geburt von Dolly? _____________
  4. Seit wann sind die Zweifel für Klonen verschwunden? _____________________
  5. Warum wollte der Italiener Antinori mit Illmensee zusammenarbeiten? _______________
  6. Was hat der südkoreanische Tiermediziner Hwang 2003 angekündigt? ____________________
  7. Was hat man nach 2 Jahren über Hwangs Ergebnisse bekanntgemacht? ____________________
Antworten:  19  Im Jahr 1981    20  ließen sich nicht reproduzieren / nicht von anderen Forschern wiederholt wurden    21 denn das Klonen ist ein höchst unnatürlicher Prozess  22  seit immer mehr Tierarten geklont wurden   23  über große Erfahrung beim Klonen von Tieren verfügt   24 der Februar 2003. Der südkoreanische Tiermediziner Hwang Woo Suk gab bekannt: Er habe menschliche Embryonen geklont und daraus embryonale Stammzellen gewonnen.    25  Hwang Woo Suk hatte sich für seine Experimente widerrechtlich menschliche Eizellen besorgt. Und viele seiner Ergebnisse waren gefälscht.
 
 
第16套Reise
Hörtext 1: Günstige Reise
  1. Wonach möchte Herr Pei sich erkundigen? ___________________
  2. Warum möchte er nach München fahren? ___________________
  3. Was kostet die Fahrkarte von Intercity zwischen Essen – München? ____________
  4. Was kostet die Bahn-Card? ______________
  5. Welche Ermäßigung gilt für die Bahn-Card? _________________
  6. Warum findet Pei die Bahn-Card für ihn nicht die richtige Auswahl? ________________
  7. Was organisiert das Auslandsamt der Uni? ___________________
  8. Was wird in dieser Gestaltung enthalten?  A. ______________  B. ___________
 
Antworten: 1. Wie günstig reisen   2. die schönste Stadt Deutschland sein sollte   3. 200 DM
4. 220DM jährlich  5. für alle Fahrkarten die Hälfte des Preises  6. München – Reise nur einmal, nicht oft   7. eine dreitätige Reise nach München  8. Busfahrt, Unterkunft, Verpflegung, Eintrittskarte
 
Hörtext 2 richtig oder falsch?
Auf nach Amerika!
  1. Die hoffnungsvolle Chance nach Amerika begeisterte viele deutsche Stipendiaten.
  2. Vor den Ankunft in Amerika haben die Stipendiaten Englischkenntnisse schon gut beherrscht.
  3. Die Stipendiaten mussten in Amerika eigenständig leben.
  4. Die Kandidaten vom Programm beschränken sich auf Schüler.
  5. Die Bewerber für das Programm stammen aus immer vielfältigen Fachgebieten.
  6. Die Leute in der Fachrichtung Medizin werden nicht ins Programm einbezogen.
  7. Nach dem PPP haben die Teilnehmer Wettbewerbsfähigkeiten gegen Arbeitslosigkeiten.
  8. Die USA sind immer attraktiv für deutsche Jugendliche.
  9. Der vorherige Stipendiat Jörg Hafer reist immer noch gerne in die USA und fühlt sich wie in der zweiten Heimat dort.
  10. Der andere Stipendiat Philipp Dosterschill überlegt mehrere Jahre in den USA zu bleiben.
Antworten:  9 f   10 f  11 R   12 F  13 R  14 R  15 R  16 F  17 F  18 R 


Aufgaben:
  1. Welche zwei Unterschiede gibt es bei der neu Automatisierungstechnik im Vergleich zu dem konventionellen Bahnbetrieb? A ____________________ B _______________________
2.       Wie reagieren diese hochsensiblen Türkanten im Fahrzeug? (ein Beispiel) _______________
3.       Welche Funktion hat die Überwachung der Bahnsteiggleise? (ein Beispiel)________________
  1. Welchen Zweck muss die neue Verzweigungslinie erreichen? ___________________________
  2. Warum hat man den neuen automatischen Betrieb zwei Jahre vorschoben? ______________
  3. Wie funktioniert die U3 jetzt im Vergleich zu der U2? ____________
  4. Was betont Herr Müller zuletzt den automatischen Betrieb? ____________________

拍手[0回]

PR
この記事にコメントする
name*
title*
color*
mail*
URL*
comment*
password* Vodafone絵文字 i-mode絵文字 Ezweb絵文字
この記事へのトラックバック
この記事にトラックバックする:
忍者ブログ [PR]

* ILLUSTRATION BY nyao *